Trinkwasserversorgung von Feldkirch Blackoutvorsorge

Die Trinkwasserversorgung für Kund:innen der Stadtwerke Feldkirch ist auch im Blackout-Fall zu 99,99% sichergestellt.

Als Blackout bezeichnet man einen Zustand, bei welchem während drei aufeinanderfolgenden Tagen die Stromversorgung komplett ausfällt, gefolgt von vier aufeinanderfolgenden Tagen mit einer unsicheren Versorgungslage bei Strom.

Für 99,99% der Abnehmer:innen ist die Trinkwasserversorgung von Feldkirch auch im Fall eines Blackout ohne wesentliche Einschränkung sichergestellt.
Während der ersten Stunden nach Auftritt eines Blackout kann der durchschnittliche Wasserbedarf (ca. 7.500 m³/Tag) über das in den Hochbehältern gespeicherte Wasser (ca. 10.000 m³ Behältervolumen) abgedeckt werden.
Für die weitere Versorgung sind die wichtigsten Quellen und Grundwasser-Pumpwerke mit Ersatzstromanlagen (Notstrom) ausgestattet. Die Verteilung des Trinkwassers in die verschiedenen Hochbehälter erfolgt dann - falls erforderlich - auch über manuelle Einstellungen.

Die Bereiche Schüttenacker, Oberfresch und Auf der Egg können über den dort befindlichen Hochbehälter für ca. 36 Stunden versorgt werden.
>>> Sollte der Ausfall länger dauern, wird am Kreisverkehr Nofels eine Ersatzwasserstelle eingerichtet.

Die Objekte über der Berggasse Haus Nr.15 können im Fall eines Blackout nicht mit Trinkwasser versorgt werden.
>>> In diesem Fall wird beim Hydranten im Bereich Berggasse Haus Nr. 13 eine Ersatzwasserstelle eingerichtet.